Im Test: Android Hammer Samsung I9000 Galaxy S

Samsung ist derzeit der Apple-Widersacher überhaupt, während den anderen großen – allen voran Nokia und Sony Ericsson – langsam aber sicher die Puste ausgeht. Wieder hat Samsung mit dem I9000 Galaxy S einen heißen Konkurrenten am Start, der pünktlich zum Marktstart dses iPhone 4 auch als Konkurrent den Vergleich haben wir schon gemacht) in den Startlöchern stand. Nach längerer Zeit mit dem Samsung I9000 Galaxy S können wir nun endlich den Test präsentieren und zeigen, wie sich das Android Smartphone schlägt.

 

Hardware: 4″ Super-AMOLED Display, Gigahertz-Prozessor…

Wie von Samsung gewohnt, gibt es auch beim I9000 Galaxy S die volle Hardware Ausstattung. Dies fängt beim 4″ großen Super-AMOLED mit einer Auflösung von 800×480 Pixeln an. Auf dem von Samsung patentierten Bildschirm leuchtet jeder Pixel selbst. Die Folge: Gute Verbrauchswerte, ein überragender Kontrast und kräftige Farben. Das Super-AMOLED markiert derzeit die Speerspitze der Display-Technologie, auch wenn das iPhone 4 “Retina Display” (LCD mit IPS) die höhere Auflösung hat und objektiv sicher heller ist. Maximale Displayhelligkeit nutzt ohnehin niemand (beim LCD wird Schwarz zu Grau…) und die hohe Auflösung ist meiner Meinung auch etwas überbewertet, denn Unterschiede sind kaum sichtbar. Auch ansonsten präsentiert Samsung bei dem I9000 Galaxy S hardwaretechnisch nur Superlative. Der Prozessor “Cortex A8 Hummingbird” ist eine Samsung Eigenentwicklung und ist der derzeit schnellste Handyprozessor auf dem Markt. Die Leistung der bisher verbauten Qualcomm Snapdragon Prozessoren übertrifft er bei Weitem. Auch die 512mb Arbeitsspeicher sind zeitgemäß. Mit im Samsung I9000 Galaxy S verbaut sind außerdem 8gb Speicher, die per Micro-SD Karte auf sagenhafte 40gb erweitert werden können (32gb Speicherkarte ist Maximum). Die neusten Datenverbindungsstandards sind ebenfalls dabei: WLAN N, Bluetooth 3.0 , HSDPA und HSUPA sowie A-GPS.

Die Kamera mit 5 Megapixeln liefert brauchbare Schnappschuss-Ergebnisse, ist aber nur bei guten Lichtverhältnissen zu gebrauchen, denn Samsung hat hier keinen Blitz verbaut. Wobei die Blitzleistung von Handys auch nur relativ zu sehen ist: Meistens nützt bei schlechten Lichtverhältnissen auch kein eingebauter Blitz mehr, schon gar kein LED-Blitz. Die Kamera beherrscht außerdem HD-Video. Auch wenn nominell 30 Bilder pro Sekunde angegeben sind und auch erreicht werden, wirken die Aufnahmen leicht ruckelig. Ansonsten ist die Bildqualität aber in 720p sehr gut, was vom Ton nicht behauptet werden kann. Der von Samsung eingesetzte Codec liefert sehr schlechte Tonqualität, die Ergebniss sind kaum brauchbar. Abgerundet wird das bärenstarke Hardware-Paket von einem 1500 mAh Akku, der aber bei mittlerer Nutzung ebenfalls täglich geladen werden muss. Das ist leider bei aktuellen Smartphones der Tribut, den die schnelle Hardware und große, leuchtstarke Display fordern.

Design und Verarbeitungsqualität

Das Samsung I9000 Galaxy S hat leider kaum eigenständige Design-Qualitäten, denn auf den ersten Blick wird klar: Das Android Smartphone orientiert sich sehr stark an der letzten iPhone Generation – das aber ohne die Premium Ausstrahlung der Vorlage. Das Samsung I9000 Galaxy S ist komplett aus Polycarbonat gefertigt, an sich ein beständiger, widerstandsfähiger Kunststoff. Leider haftet dem Plastik aber auch die typische Plastik-Haptik an. In dieser Größe wirkt das Samsung I9000 Galaxy S mit seinem Gewicht von gerade mal 120g wie ein Spielzeug, der Antrahzit farbene Rahmen wirkt im Vergleich zum iPhone Rahmen billig, denn er ist ebenfalls aus Plastik. Schlimmstes Design Fauxpas ist aber die Rückseite: Der dünne Akkudeckel ist komplett mit einer Art Carbon-Muster überzogen, das aber den minderwertigen Eindruck nur weiter untersützt. Zudem befindet sich am unteren Gehäuserand eine hervorstehende “Plastiknase”, die deplatziert wirkt. Einen Sinn hat sie aber: Legt man das Samsung I9000 Galaxy S auf einen Tisch, kann der Lautsprecher weiterhin aufspielen und hat etwas Luft. Schön gelöst wurde dies aber trotzdem nicht… . Trotz der Spielzeug-Haptik und der uninspirierten iPhone Optik ist das Samsung I9000 Galaxy S dennoch gut verarbeitet. Es gibt keine großen Lücken, d.h. die Spaltmaße sind in Ordnung, nichts klappert und es sind keine offensichtlichen Verarbeitungsmängel ersichtlich. Alles in allem, aber ein gespaltener Eindruck, die Konkurrenz von HTC (Desire oder auch Legend) macht da vieles besser, kann aber bei der Hardware nicht mithalten.

Sauber umgesetzt: Multimedia-Qualitäten

Zahlreiche Quellen Berichten, das Samsung I9000 Galaxy S habe einen satten Sound, der sich gut per Equalizer anpassen lässt. Sowas hört man selten bei einem Smartphone, auch das iPhone ist im Bericht Klang nicht unbedingt Klassenbester. Richtig satten Klang liefern meistens nur die Musik-Handys, beim Smartphone spielt die Musik eher eine Nebenrolle. Hier scheint es aber eine positive Ausnahme zu geben, denn sogar das mitgelieferte Headset liefert akzeptablen Klang, der noch weiter durch den Einsatz eines besseren Kopfhörers aufgewertet werden kann. Auch die Oberfläche vom Musik-Player wirkt ausgereift, wenn sie auch bei vielen Alben noch merklich ruckelt. Auch hier hat sich Samsung an Apple orientiert und dem I9000 Galaxy S eine Coverflow-Ansicht verpasst, die wirklich gut funktioniert. Auch das Abspielen von Videos funktioniert tadellos und einen Film kann man sich auch gut auf dem 4″ Display anschauen, auch wenn die Wenigsten dies tatsächlich auch tun werden. Für einen Aha-Effekt reicht es aber auf jeden Fall. Auch der externe Lautsprecher klingt, zumindest verhältnismäßig für einen Handy Lautsprecher, einigermaßen bassstark und ausgewogen. Die meisten interessiert das sicher auch weniger, aber für ein blechern klingendes Navigationssystem hat auch keiner Verständnis oder für schrille Klingeltöne. Von daher sehe ich einen guten Lautsprecher in einem Handy durchaus als beachtliches Qualitätsmerkmal. Samsung hat hier alles richtig gemacht.

Software: Android 2.1 mit TouchWiz 3.0

Wie von Samsung gewohnt, gibt es auch hier die hauseigene Bedienoberfläche TouchWiz in der Version 3.0. So haben wir es zuletzt  schon beim Samsung S8500 Wave sehen dürfen. Beim Samsung I9000 Galaxy S gibt es die gewohnten Homescreens, die sich frei anpassen lassen – zumindest in den Grenzen der verfügbaren Widgets und Programme. Das “Daily Briefing” von Samsung ermöglicht es, auf einen Blick Termine, Wetter und Aktienkurse zu sehen. Dies wurde praktisch und gut umgesetzt. Auch die von Android bekannten animierten Hintergrundbilder (“live Wallpaper”) funktionieren flüssig und sehen auf dem 4″ Display einfach sehr gut aus. Die E-Mail und Internet Funktionalität ist tadellos. So einen schnellen Webbrowser mit flüssigem Multitouch gibt es ansonsten nur auf dem iPhone 4 und mit dem Android 2.2 Update soll sogar Flash-Support nachgeliefert werden, auch wenn ich denke, dass die Diskussion um Flash mittlerweile etwas überbewertet wird. Ich jedenfalls kann mir keine Situation vorstellen, in der ich auf einem Smartphone unbedingt auf Flash angewiesen bin. Das mögen andere aber anders empfinden. Per A-GPS (passender Datentarif vorausgesetzt) und der integrierten Google Navigation lässt sich komfortabel navigieren. Wer eine andere Navigation braucht, muss auch bei Android draufzahlen, aber unbedingt erforderlich ist das nicht. Besonders gut hat Samsung meiner Meinung nach die Auflistung der Programme hinbekommen, die sich als separater Menüpunkt öffnen lassen: Ganz “iPhone-like” wird hier Icon für Icon aufgereiht und auf verschiedenen Screen sortiert. Schön, dass dieses Menü dann auch noch besonders flüssig läuft, ganz nach dem Vorbild. Auch gut ist die virtuelle Tastatur. Auf dem großen Touchscreen konnte ich sehr sicher tippen und ziemlich schnell. Wer möchte, kann sich am integrierten “Swype” versuchen. Aktiviert man die Swype Tastatur, muss man von Buchstabe zu Buchstabe wischen, das Programm erkennt, welches Wort gemeint ist. Diese Eingabemethode hat mittlerweile auch viele Fans.

Abzüge in der B-Note

Sicher ist das Samsung I9000 Galaxy S ein beeindruckendes Stück Hardware – Samsung hat schon mit dem I8910 Omnia HD gezeigt, dass state of the art Hardware nicht völlig unbezahlbar sein muss. Neben der gewöhnungsbedürftigen Plastikhülle hat Samsung leider auch andere Probleme: Die zur Synchronisierung mit dem PC benötigte Software “Samsung Kies” ist allenfalls im Beta-Stadium, bunt und etwas zickig. Viele schaffen es nicht einmal, dass ihr Smartphone erkannt wird. Daneben gibt es einige Feinheiten, die beim Samsung I9000 Galaxy S nicht bedacht wurden: Es gibt z.B. kein LED-Licht zur Benachrichtigung, sodass man zum E-Mail oder SMS Checken immer das Display anschalten muss. Außerdem leuchten die Sensor-Tasten neben der Mneütaste in der Mitte nur, wenn man sie bereits betätigt hat. Natürlich weiß jeder nach kürzester Zeit, wo sich die Tasten befinden, aber meiner Meinung nach ein störendes kosmetisches Detail, das nicht sein müsste. Zudem gibt es im Internet zahlreiche Berichte über den schwachen GPS-Empfang des Geräten. Hierbei scheint es sich um Qualitätsschwankungen zu handeln, denn nicht alle User klagen darüber. Auch gibt es Berichte über Ruckler in Anwendungen, die wohl Samsung Software zu tun haben. Sogenannten “Blackscreens” haben die wenigstens – wenn es soweit ist, sollte man das Handy dann doch einschicken oder umtauschen lassen.

Fazit: Hardware-Hammer mit Schwächen im Detail

Das Samsung I9000 Galaxy S ist ein tolles Smartphone keine Frage: Großes schickes Display, schnelles Internet und Google Android. Auf der Kehrseite stehen die nut mittelmäßige Kamera und die Probleme, von denen User berichten. Auch das Gehäuse vermag nicht besonders zu überzeugen. Dennoch: Derzeit ist das Samsung I9000 Galaxy S die Sperrspitze der Android Smartphones. Wer aber mehr Wert auf optische und haptische Qualität legt und ein bisschen Geschwindigkeit verschmerzen kann, der sollte sich das HTC Desire anschauen. Das HTC Smartphone bietet fast die gleiche Hardware, aber dafür ein deutlich hochwertiger wirkendes Äußeres.